Presbyopie Chirurgie

Das gesunde Auge kann durch unbewusste Akkommodation sowohl Gegenstände in der Ferne als auch in der Nähe scharf sehen – dieser Prozess erfolgt bis zum ca. 42. Lebensjahr problemlos. Die Einstellung auf verschiedene Distanzen wird durch einen Mechanismus ermöglicht, indem der Ziliarmuskel die Form der natürlichen Augenlinse verändert. Durch die Verformung erhöht oder verringert sich die Brechkraft der Linse, Lichtstrahlen aus jeglicher Entfernung werden scharf auf der Netzhaut gebündelt – Objekte optimal abgebildet. Dieser Vorgang wird nicht bewusst gesteuert, sondern durch unscharfe Netzhautbilder ausgelöst.

Als Altersweitsichtigkeit oder Presbyopie wird der altersbedingte  Verlust der Fähigkeit zur Nahakkommodation des Auges bezeichnet. Die natürliche Augenlinse wird im Laufe des Lebens grösser und härter, so dass der Ziliarmuskel ihre Form nicht mehr ausreichend verändern kann. Dieser sukzessiv verlaufende Prozess beginnt meist zwischen dem 40. – 45. Lebensjahr. Der Verlust der Akkomodationsfähigkeit schreitet etwa bis zum 60. Lebenjahr voran. Das Sehen in der Nähe bei gesunden Augen wird zunehmend unscharf, zum Lesen muss eine Lesebrille benutzt werden.

Imagen de ojo y enfoque présbita

IDarstellung eines presbyopen Auges – die Linse akkomodiert nicht und kann kein scharfes Bild auf der Netzhaut erzeugen (Bild von Oculentis GmbH)

Man kann heute durch verschiedene operative Massnahmen auch die Altersweitsichtigkeit sehr zufriedenstellend korrigieren. Abhängig vom Alter des Patienten, seinen Wünschen und Interessen, aber auch abhängig vom medizinischen Zustand der Augen, kommen folgende Operationen in Betracht.

    • Monofokale Intraokularlinsen zur Erzeugung einer Monovision
    • Akkomodative Intraokularlinsen
    • Multifokale Intraokularlinsen

PRESBYOPIE – BRILLE ODER KONTAKTLINSE?

Brillen

Die einfachste und immer auch noch am häufigsten verbreitete Methode ist die Verwendung von optischen Hilfsmitteln wie Brille oder Kontaktlinse. Seit vielen Jahren kennen wir bifokale Brillen, die eine Korrektur in zwei unterschiedlichen Entfernungen erlauben. Sie haben aber den Nachteil, dass Gegenstände in den Zwischendistanzen nicht scharf gesehen werden, ausserdem wird die sichtbare Trennung im Brillenglas häufig als kosmetisch störend empfunden.
Eine Weiterentwicklung stellen moderne Gleitsichtbrillen dar, die scharfes Sehen in allen Entfernungen ermöglichen, ohne dass man dem Brillenglas den Nahzusatz ansieht. Sie gewährleisten gutes Sehen in allen Bereichen, müssen aber zur besseren Verträglichkeit ständig von Patienten getragen werden. Viele Patienten wünschen sich aber ein Leben ohne Brille und suchen eine Lösung, die völlige Brillenunabhängigkeit ermöglicht.

Kontaktlinsen

Presbyopie Patienten können alternativ auch mit Kontaktlinsen versorgt werden. Die einfachste Methode einer solchen Korrektur ist die Anpassung von monofokalen Kontaklinsen nach dem Prinzip der Monovision. Sie wird nicht selten verwendet und stellt eine preiswerte Lösung dar. Das dominante Auge wird mit einer Kontaktlinse für die Ferne versorgt, das nicht-dominante Auge für die Nähe. Nicht alle Menschen vertragen diesen Ansatz und manchmal muss noch eine Brille für das Autofahren getragen werden, da die Monovision das dreidimensionale Sehen herabsetzt.
Eine weitere Alternative ist die Anpassung von Multifokal-Kontaktlinsen. Das Gehirn muss sich an den hervorgerufenen Seheindruck erst gewöhnen und es gibt durchaus Patienten, die diese Linsen nicht tolerieren. Moderne multifokale Kontaktlinsen stossen aber dank neuer Progressionsdesigns auf eine immer bessere Spontanverträglichkeit.
Eine Erstanpassung von Kontaktlinsen bei alterssichtigen Patienten hat nicht immer Erfolg. Nicht selten wird über trockene Augen geklagt, die Patienten sind mit dem Sehen nicht zufrieden, weil der notwendige optische Kompromiss nicht das erhoffte Sehen in allen Entfernungen erlaubt.

WELCHE OPERATIVEN MÖGLICHKEITEN BESTEHEN?

Auch heute existiert keine perfekte chirurgische Massnahme, mit der die Elastizität der natürlichen Augenlinse im Alter wieder hergestellt werden kann. Man kann allerdings mit unterschiedlichsten operativen Verfahren ein gutes Sehen auch in der Nähe erreichen.
Grundsätzlich muss man zwei Arten von Operationen unterscheiden: Operationen an der Hornhaut und Operationen an der Augenlinse. Ihr Augenarzt wird Ihnen nach gründlicher Untersuchung die für Sie am Besten geeignete Methode vorschlagen. In unserem Forum können Sie sich mit anderen Patienten austauschen und von ihren Erfahrungen lernen.

Wie profitiere ich von einer Opertion der Weitsichtigkeit?

Das vordringlichste Ziel jeder Operation der Alterssichtigkeit ist die Unabhängigkeit von einer Brille oder Kontaktlinsen in allen Sehentfernungen. Damit kann zweifelslos eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität erreicht werden.
Neben dem unerwünschten kosmetischen Aspekt verursacht eine Brille auch nicht selten funktionelle Einschränkungen. Das Gesichtsfeld mit Brille ist häufig eingeschränkt, Gleitsichtbrillen verursachen Probleme beim Treppensteigen und bei der Arbeit am Computer durch unscharfe Randbereiche.
Weitere Vorteile des brillenlosen Sehens stellen die uneingeschränkte Ausübung von sportlichen Aktivitäten dar. Auch Hobby und Freizeit (Tennis, Schwimmen, Tauchen, Golf) sind nun ohne Behinderung wieder möglich. Alles Faktoren, die wesentlich zu einer Erhöhung der Lebensqualität beitragen.