Modernste Technologie zur Behandlung des Trockenen Auges

Viele Patienten, die sich einer Operation des Grauen Stars oder einer operativen Korrektur der Alterssichtigkeit mit Implantation einer Kunstlinse unterziehen müssen, leiden an der Symptomatik des trockenen Auges. Ein „Trockenes Auge“ kann die Operationsergebnisse sehr negativ beeinflussen. Um ein perfektes postoperatives Sehen nach einer Linsenimplantation zu erhalten, ist ein gesunder Tränenfilm von grosser Bedeutung.

Der Tränenfilm besteht im wesentlichen aus 3 Schichten:

  • Lipidschicht: diese äußere Schicht besteht aus Fettanteilen, die in den sog. Meibom`schen Drüsen gebildet werden. Ihre Hauptfunktion besteht darin, die Verdunstungsgeschwindigkeit der Tränen zu reduzieren.
  • Wässrige Schicht: diese Schicht enthält die wässrige Phase und transportiert u.a. Sauerstoff für die Hornhaut.
  • Muköse Schicht: diese schleimartige Schicht wird von den Drüsen in der Bindehaut gebildet. Der Schleimanteil verlängert durch seinen klebrigen Charakter das Festhalten der Tränen an der Oberfläche der Hornhaut.
Ojo Seco - Capas de la lagrima

Schichten des Tränenfilms.

Hauptursachen eines “Trockenen Auges”:

  • Unzureichende Tränenproduktion durch die Tränendrüse (weniger häufig).
  • Schlechte Qualität des Tränenfilms aufgrund unzureichender Produktion des Fettanteils. Dies wird durch eine Dysfunktion der Meibom`schen Drüsen herorgerufen, die keine ausreichende Mengen mehr produzieren können.

Daher kommt es zu folgenden Symptomen:

  • Brennen.
  • Fremdkörpergefühl im Auge.
  • Druckgefühl im Auge, wenn die Lider geschlossen werden.
  • Sehschwankungen.
  • Kontaktlinsenintoleranz.

Es gibt vielfältige Gründe für die Entstehung des trockenen Auges: zu geringe Blinzelfrequenz durch Computerarbeit, Nebenwirkungen von Medikamenten, Hormonschwankungen…
Nicht selten bemerken Patienten nach einer Augenoperation Symptome eines Trockenen Auges. Normalerweise bestehen diese Beschwerden nur kurze Zeit und bessern sich rasch. Wenn aber Patienten schon vor der Operation ein Trockenes Auge hatten, können diese Beschwerden sich verstärken und länger anhalten. Dadurch kann es länger dauern, nach einer Operation perfekte Sehqualität zu erlangen.

Wie wird ein Trockenes Auge behandelt ?

Die Therapie des Trockenen Auges besteht normalerweise in der Verordnung von künstlichen Tränen oder in der Gabe von einem befeuchtenden Augengel. Darüberhinaus können feuchte Augenkompressen empfohlen werden. Auch können die Tränenpunkte mit einem kleinem Stopfen verschlossen werden, damit die Tränen länger am Auge bleiben und langsamer drainiert werden.
Die Gabe von künstlichen Tränen ist eine nur symptomatische Therapie, die Beschwerden werden gelindert, die Ursache wird aber nicht behandelt. Diese Behandlung kann mitunter mühsam sein, da die Tropfen immer wieder verabreicht werden müssen. Ausserdem kann sich als negativer Effekt die Aktivität der Meibom`schen Drüsen verringern, so dass die Ursache des Trockenen Auges verschlimmert wird.
Feuchtwarme Kompressen werden von vielen Patienten als aufwendig und unbequem empfunden, insbesondere wenn dies mehrmals am Tag durchgeführt werden muss.

Moderne Behandlung des Trockenen Auges:

Wenn man die Entwicklung der Behandlungsmöglichkeiten des Trockenen Auges mit z.B. den Fortschritten in der intraokularen Chirurgie vergleicht, kann man den Eindruck haben, dass sich die Therapie seit vielen Jahren nicht weiter entwickelt hat. Und das bei einem Beschwerdebild, an dem etwa 20 % der Bevölkerung leiden, bei älteren Menschen über 65 Jahre sogar bis zu 75 %.
Seit kurzem steht eine neue Therapieform zur Verfügung. Die neueste Entwicklung wurde von der amerikanischen Firma TearScience vorgestellt. Angeboten unter dem Namen LipiView und LipiFlow wird zunächst eine Analyse der Tränenqualität durchgeführt. Je nach Ergebnis kann dann anschliessend eine technologisch weit entwickelte Behandlung empfohlen werden. Spezielle Applikatoren erwärmen die Lider von innen und aussen, eine computerkontrollierte Massage reinigt und stimuliert die Meibom`schen Drüsen, so dass deren Aktivität anschliessend normalisiert wird. In 89 % konnte eine Heilung bzw. eine deutliche Verbesserung der Beschwerden erreicht werden, die bis zu 15 Monaten andauert.
Um eine optimale Behandlung des Trockenen Auges zu erreichen, muss der Grund, die Ursache behandelt werden. Ohne eine Behandlung der Meibom`schen Drüsen, kann sich eine Atrophie dieser Drüsen entwickeln. LipiFlow reaktiviert die Drüsen und verbessert damit substantiell die Qualität des Tränenfilms. Lipiflow wurde bereits erfolgreich bei tausenden von Patienten eingesetzt.
Patienten mit einem Trockenen Auge können nun mit einem optimierten Tränenfilm auch die verbesserte Sehqualität nach einer Implantation von Intraokularlinsen voll geniessen.

„Teilen“ Sie bitte Ihre Post, um anderen Usern zu helfen
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.