Finevision (Micro F)

Finevision-die erste Intraokularlinse mit einer diffraktiven trifokalen Optik.

Die Optik der Finevision Intraokularlinse kombiniert zwei diffraktive Bereiche, die eine Addition der Brechkraft von + 3,5 Dioptrien für die Nähe und eine Addition von + 1,75 Dioptrien für das Sehen in den Zwischendistanzen ermöglichen.  Sie ist so konstruiert, dass der bei jeder diffraktiven Optik entstehende Lichtverlust möglichst gering ausfällt. Diese Optimierung hilft auch das Sehen in Zwischenbereichen ohne Verlust des Nahsehens zu erreichen.

Multifokal: Optimiert für gutes Sehen in der Ferne, den Zwischendistanzen und in der Nähe.

Dank der innovativen Optik hat die Finevision-Linse eine vordere Oberfläche mit präzisen Abstufungen der diffraktiven Bereiche, die eine ideale Lichtaufteilung der einfallenden Lichtstrahlung in Zusammenarbeit mit der Pupillengröße erlaubt.  Damit können Patienten in allen Bereichen scharf sehen.

Zuverlässige Ergebnisse.

Die Ergebnisse mit der Finevision-Linse bestätigen die Messergebnisse im Labor. Ein sehr hoher Prozentsatz der Patienten kann ohne Brille in allen Distanzen gut sehen und sind mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden.

 
Optikdesign:
Asphärisch Multifokal Trifokal
Optikform (D):
Asphärisch trifokal diffraktiv
Torizität Linse:
Scharfe Kante:
Lindenasphärizität:
Optikprinzip:
Design Linsenkonstruktion:
Linsenmaterial:
Injektor:
Mit
Injektor (D):
Medicel Viscoject 1.8 y Medicel Accuject 2.0
preloaded:
Haptikdesign:
Offen
Optikdurchmesser:
6.15
Gesamtdurchmesser:
10.75
Abstufung sphärische Dioptrien:
0.5 Dioptrien
Dioptriebereich Sphäre ab:
10
Dioptriebereich Sphäre bis:
35
0,5 Dioptrie Sphäre Bereich ab:
10
0,5 Dioptrie Sphäre Bereich bis:
35
A Konstante:
SRK II: A=119.10 (Interferometrie) 118.89 (US) SRK/T: A=118.80 (Interferometrie) 118.59 (US)
ACD:
Hoffer Q: pACD=5.35 (Interferometrie)
Linsenhersteller:
Informationsquelle Dokument:




Welche Klinik implantiert diese Linse