Intraokularlinsen Physiol

Der Linsenhersteller Physiol wurde 1986 in Lüttich (Belgien) gegründet. Seinen Ursprung hatte er in der Universität von Lüttich und seit Gründung spezialisierte er sich auf die Forschung und Entwicklung sowie auch Herstellung von Intraokularlinsen für die Kataraktchirurgie.

Das Know-How von Physiol umfasst alle Bereiche für die Fabrikation von Intraokularlinsen, vom ersten Design bis hin zur Herstellung. Es umfasst auch die Forschung über die Materialien sowie der dabei notwendigen chemischen Prozesse – insbesondere wichtig unter Berücksichtigung sicherheitsrelevanter Aspekte bei Implantatprodukten für den menschlichen Körper.

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Physiol hat seit seiner Gründung zahlreiche Innovationen hervorgebracht, arbeitet eng mit Augenchirurgen zusammen und hat eine Kooperation mit spezialisierten Universitätszentren.

Physiol bietet zahlreiche Produkte an, die die schnelle Evolution chirurgischer Techniken in der Kataraktchirurgie begleiteten, insbesondere auf dem Gebiet der Presbyopie-Korrektur. Die letzten Entwicklungen umfassen folgende IOL’s:

  • Markteinführung im Jahre 2010 der FineVision, der ersten trifokal-diffraktiven Intraokularlinse  und der Micro A 123 sowie der Micro AY 123, die ersten vorgeladenen IOL`s, die durch Inzisionen von 1,8 mm implantiert werden können.
  • 2012 folgten iPure und PodEye, zwei Linsen aus einem hydrophobem Acrylat ohne Glistenings sowie die Ankoris, eine torische, hydrophile Acrylatlinse mit optimaler Rotationsstabilität.
  • Im Jahre 2013 wurde dann die torische Version der FineVision vorgestellt.