Intraokularlinsen Calhoun Vision

Der Linsenhersteller Calhoun Vision, Inc.  wurde 1997 gegründet von Daniel Schwartz, Augenarzt an der Universität von Kalifornien und zwei Wissenschaftlern des Technologischen Instituts von Kalifornien, Professor Robert Grubbs (Nobelpreisträger 2005) sowie Julia Kornfield. Zusammen entwickelten sie das Konzept der licht-adjustierbaren Intraokularlinse – einer Möglichkeit der Änderung der Brechkraft einer Intraokularlinse nach Implantation ohne einen chirurgischen Eingriff, sondern mittels einer Bestrahlung durch Licht.

Calhoun Vision konzentriert sich auf den Markt der Kataraktchirurgie mit mehr als 20 Millionen Eingriffen pro Jahr weltweit. Nicht selten verbleibt nach einer Katarkt-Operation eine Restrefraktion. Mit steigenden Patientenansprüchen hinsichtlich auch des refraktiven Ergebnisses nach einer Kataraktoperation, bietet Calhoun Vision eine Technologie an, die es erlaubt, nach der Operation nicht invasiv durch Bestrahlung das refraktive Ergebnis zu optimieren. Mit dieser Technologie kann also das gewünschte Ergebnis Brillenfreiheit in einem hohen Prozentsatz erreicht werden.

Dem Gründerteam gelang es, ein exzellentes Team an Wissenschaftlern zusammen zu stellen. Private Investoren haben die Vorteile dieser Technologie erkannt und in die Weiterentwicklung des Unternehmens investiert.

10 Jahre nach intensiven Forschungsanstrengungen im Labor und vielen klinischen Studien an hunderten von Patienten konnte die Licht-adjustierbare Linse 2008 in Europa in den Markt eingeführt werden.